Aufgrund der aktuell schwierigen Lage in den Rohstoff- und Logistikbereichen können sich die Preise kurzfristig ändern.

04.11.21

Eine Nahaufnahme eines weißen Passepartouts

Was macht aus einem Karton ein Passepartoutkarton?


Die Entstehung des Passepartouts und seine Geschichte

Eine Einrahmung mit einem weißen PassepartoutDas Wort Passepartout stammt aus den französischen Wörtern „passer“, was „hindurchgehen“ bedeutet und „partout“, welches übersetzt „überall“ bedeutet. Gemälde werden, wie uns bekannt, schon seit geraumer Zeit in Holz-Bilderrahmen eingefasst um das Bild optisch von der Wand abzuheben und die Aufhängung zu erleichtern. Sie werden schon seit dem 16. Jahrhundert eingesetzt sind aber erst mit dem Klassizismus im 18. Jahrhundert zusammen mit Glasscheiben in Holzrahmungen gängig geworden. Sie helfen dabei Bilder und Kunstwerke von ihrem Rahmenholz klarer zu trennen und sorgen so für eine neutrale Zone zwischen Bild und Rahmen.

Heutzutage kommen säurefreie und alterungsbeständige Passepartoutkartons in vielen Galerien und Museen zum Einsatz um wertvolle Kunstwerke gekonnt in Szene zu setzen. Aber auch zuhause im Privaten sind sie noch immer präsent und ergänzen gerne Einrahmungen von Urlaubsbildern und Familienfotos. Man findet Passepartoutkartons in den verschiedensten Farben, Formaten und Stärken.

Säurefreier und alterungsbeständiger Passepartoutkarton nach DIN-Normen

Wir bei Karthäuser-Breuer legen bei der Herstellung von Passepartouts sehr viel Wert auf den Einsatz von qualitativ hochwertigen Materialien. So sind alle Kartons, die sich in unserem Museums- und Passepartoutbereich befinden, säurefrei und alterungsbeständig, entsprechen der DIN ISO 9706 und LDK 24-85 nach der DIN 6738. Zudem hat ein Großteil der Kartons den PAT-Test bestanden.
Es wird bei der Herstellung unserer säurefreien und alterungsbeständigen Passepartoutkartons soweit möglich auf optische Aufheller verzichtet. Diese optischen Aufheller werden gerne in der Papierproduktion eingesetzt um ein strahlendes weiß zu erzielen, sie sind jedoch oft lichtempfindlich. Wird der Karton dann Licht ausgesetzt, was praktisch unvermeidbar ist, kann sich über die Zeit die Farbe verändern.
Neben unseren säurefreien und alterungsbeständigen Passepartoutkartons in verschiedenen weiß und creme Tönen, haben wir einen säurefreien, schwarzen Karton in unserer Angebotspalette. Auch bei der Alterungsbeständigkeit eines schwarz durchgefärbten Kartons sollte auf die Lichtbeständigkeit geachtet werden.
Die Lichtbeständigkeit wird auf einer Wollskala gemessen, der Wert kann zwischen 1 bis 8 liegen. Je höher der Wert, desto lichtbeständiger ist das Material. Es ist allerdings festzuhalten, dass die höchste Stufe für Papierqualität kaum zu erreichen ist. Hier ist wichtig, dass der Karton auch über längere Zeit unter dem Einfluss von direktem Licht trotzdem schwarz bleibt und nicht verblasst, das wird durch den Einsatz von Pigmentfarben erreicht.

Gepufferter oder ungepufferter Passepartoutkarton

In der Herstellung von alterungsbeständigen Papierqualitäten wird in den meisten Fällen dem Papierbrei ein Calciumcarbonatpuffer untergemischt. Dieser Puffer kann eventuelle vorhandene Säuren im Papier ausgleichen, so kann die Zugabe von drei Prozent Calciumcarbonat den pH-Wert auf 8,5 anheben. Den daraus entstehenden Karton bezeichnet man als gepuffert. Zudem wird der Calciumcarbonatspeicher im fertigen Karton Säuren aus der Umgebung, wie beispielsweise der Luft neutralisieren.
Allerdings wird bei der Verwendung von alterungsbeständigen Kartons und Papieren mit historischen Photographien möglichst auf die Pufferung verzichtet, weil die Emulsionen historischer Photographien durch die Puffersubstanz Schaden nehmen können. In diesem Fall gewährleistet ein Karton aus hochwertigster Alpha-Cellulose die Alterungsbeständigkeit.

Zuschnitte mit einem geeigneten Schneidplotter

Darüber hinaus fertigen wir Passepartouts und Zuschnitte in unserer hauseigenen Werkstatt an. Ein Passepartoutkarton kann nicht einfach mit der Schere oder einem Kuttermesser geschnitten werden, der Karton ist stärker als handelsübliches Papier und man sollte darauf achten, dass die Ränder nicht ausfransen.

Passepartouts mit verschiedenen Ausschnitten, oval, und und eckigHier kommt in unserer Werkstatt ein computergesteuerter Schneidplotter zum Einsatz der den Karton sowohl von außen, als auch von innen auf Ihr Wunschformat zuschneiden kann. Das Außenformat wird mit einer 90 Grad Klinge geschnitten und für den Innenausschnitt wird eine Klinge mit 45 Grad Winkel verwendet, dieser Schrägschnitt sorgt für einen schönen Übergang zwischen Bild und Passepartout. Unsere Klingen werden regelmäßig gewechselt damit die Ränder der Kartons nicht ausfransen.
Wir können Passepartoutkarton bis zu einem Außenformat von 125 x 162 cm in unserer eigenen Werkstatt schneiden, größere Formate können wir Ihnen zusammen mit einem Kölner Dienstleister trotzdem anbieten.


Welche Funktion erfüllt ein Passepartout in der Bildereinrahmung?

In der staubdichten und museumstauglichen Einrahmung erfüllt das Passepartout vier Funktionen.
  1. Mit Hilfe des Passepartouts wird der Blick des Betrachters auf das Kunstwerk gelenkt. Um diesen Effekt zu unterstützen muss der Innenausschnitt nicht zwangsläuft mittig platziert werden. Bei einigen Bildern wird beispielsweise ein leichter Versatz nach oben bevorzugt, so dass eine sogenannte „optische Mitte“ entsteht. Hierbei wird auch oft der „Goldene Schnitt“ als Verhältnis zwischen oberem und unterem Passepartoutrand genommen.
  2. Die Erzeugung eines optischen Zusammenspiels zwischen Kunstwerk und Rahmen. Zudem kann mit Hilfe des Passepartouts eine kleine Grafik passend für einen großen Rahmen gemacht werden.
  3. Der Passepartoutkarton ist zudem ein Schutz vor mechanischen Beschädigungen, sogenannte „Eselsohren“ können bei der Einrahmung leichter vermieden werden und das Bild bleibt im Zusammenspiel mit der Rückwand leichter gerade.
  4. Neben mechanischen Beschädigungen schützt ein säurefreier und alterungsbeständiger Passepartoutkarton vor chemischen Beschädigungen. Der Karton ist säurefrei, also pH-neutral und durch seine Alterungsbeständigkeit in Verbindung mit dem Calciumcarbonatpuffer bleibt das auch so. Er wird nicht sauer und kann das Foto oder Kunstwerk nicht angreifen.

Bringt ein Passepartout Vorteile mit sich?

Zudem bringt der Einsatz eines Passepartoutkartons einige Vorteile mit sich, wir möchten Ihnen drei vorstellen. Der erste nennenswerte Vorteil wäre, dass verhindert wird, dass die Glasscheibe direkt auf der Bildoberfläche liegt. So können sich keine Farbpartikel des Bildes lösen, die auf der Scheibe kleben bleiben und die Ansicht des Bildes verunreinigen und somit stören würden.
Ein weiterer Vorteil ist, dass mit Hilfe eines Passepartouts zusammengehörende Einrahmungen besser aufeinander abgestimmt werden können. Bei der Größe der Kartonumrandung kann man sehr flexibel sein. Beispielsweise, können Bilder mit verschiedenen Formaten in gleiche Bilderrahmen mit denselben Maßen eingerahmt werden. Es existiert keine grundsätzliche Empfehlung für die Größe eines Passepartouts. Das Bild soll besonders im Vordergrund stehen und der Passepartoutkarton, sowie der Bilderrahmen in den Hintergrund treten, bzw. die Wirkung des Bildes verstärken.
Als letzten Vorteil, lässt sich hier betonen, dass mit Hilfe eines Passepartouts die Form der Einrahmung verändert werden kann. Neben einem viereckigen Innenausschnitt, kann beispielsweise auch ein runder oder ovaler Innenausschnitt angefertigt werden. Es wäre dann möglich ein rundes Bild in einen viereckigen Bilderrahmen einzulegen oder ein rechteckiges Foto in einen quadratischen Bilderrahmen einzurahmen. Zudem kann auch die Anzahl der Innenausschnitte individuell angepasst werden und beispielsweise mehrere Urlaubsfotos in einen Bilderrahmen gerahmt werden.

Mehr Wissenswertes …

Klapp-Passepartouts erleichtern die Einrahmung und die Lagerung von Bildern

Ein Klapp-Passepartout in weiß aus 2,0 mm MuseumskartonIm musealen Bereich kommen Passepartouts nicht nur in der Einrahmung, sondern auch in der korrekten Lagerung von Kunstwerken zum Einsatz. Um diese Maßnahme zu vereinfachen, werden oft sogenannte Klapp-Passepartouts aus säurefreien und alterungsbeständigen Karton angefertigt. Hierbei werden das Passepartoutkarton und der Rückwandkarton mit einem alterungsbeständigen Gewebeband als Scharnier verbunden und das Bild auf der Rückwand montiert. Ein Klapp-Passepartout kann im Hochformat und Querformat gefertigt werden und das Gewebeband kann sowohl an der langen als auch an der kurzen Seite befestigt werden.
Zum Schutz des Objektes wird häufig ein dünnes, alterungsbeständiges und säurefreies Seidenpapier (Juwelier-Seidenpapier) aufgelegt. Dieses Papier ist leicht durchscheinend, so dass das Objekt erkannt werden kann, ohne das Papier zu entfernen und das Objekt dennoch geschützt bleibt.
Eine Besonderheit stellen Klapp-Passepartouts dar, die noch zusätzlich mit einer vorderen Deckelklappe versehen sind. Hierbei kann der Deckel, der ebenfalls mit Scharnierband verbunden ist, bei der Lagerung als Schutz vorne aufgelegt werden. Bei einer Präsentation im Rahmen wird der Deckel dann nach hinten umgeschlagen und ist unsichtbar. Diese buchbinderischen Arbeiten führen wir auch in unserer internen Werkstatt aus. Hier können Sie sich gerne von unserem kompetenten Team beraten lassen.

Was können Abstandshalter oder Distanzleisten?

Neben einer eher klassischen Einrahmung, bei der das Glas, Passepartout, das Bild und die Rückwand bündig sind, kann mithilfe von Abstandshaltern oder Distanzleisten ein größerer Abstand zwischen Bild und Glas oder zwischen Glas und Passepartout geschaffen werden.
Die erste Variante kommt einerseits zum Einsatz, wenn es sich um ein beispielsweise sehr welliges oder dickes Kunstwerk handelt. Andererseits kann dies auch aus stilistischen Gründen geschehen, um die Wirkung des Kunstwerks zu verbessern. Kommt die Distanzleiste zum Einsatz um Glas und Passepartout zu trennen, geschieht dies um dem Bild mehr Tiefe zu verleihen.
Abstandhaltern können aus verschieden Materialien gefertigt werden. So werden häufig übrige Streifen aus dem Passepartoutkarton genutzt. Auch hier muss auf säurefreie und alterungsbeständige Materialien geachtet werden.

Doppel-Passepartouts und andere Verzierungen

verschiedensten Kunstwerken oder Fotografien setzten Einrahmer zudem auf ein sogenanntes Doppelpassepartout. Hier kommt bei der Einrahmung anstatt eins Passepartouts zwei zum Einsatz. Die beiden Kartons werden geschichtet, wobei das untere Passepartout, welches auf dem Bild aufliegt einen etwas kleineren Innenausschnitt hat. So wird dem Bild mehr Tiefe verliehen. Es handelt sich um eine eher schlichte Verziehrungsform in der Einrahmung. Um diesen Effekt noch zu verstärken wird für das obenliegende Passepartout gerne eine helle Farbe gewählt, als für das untere. Man wird bei dieser Verzierung nicht auf zwei beschränkt, es kann genauso ein dreifach- oder vierfach-Passepartout eingesetzt werden.
Passepartouts gibt es in verschieden Farben, in unserem Online-Shop finden Sie neben weiß und creme Tönen auch einen schwarzen Karton. Wir bieten Ihnen aber auch gerne verschiedene farbige Varianten des Herstellers Nielsen Design auf Anfrage an. Der Karton kann entweder durchgefärbt sein und somit komplett in einer Farbe, wie beispielsweise unser Galeriekarton schwarz durchgefärbt oder er ist mit einem weißen Kern ausgerüstet.
Neben der Anzahl und Farbe, kommen als weitere Verzierungen auch verschiedene Stanzungen oder Muster auf dem Karton zum Einsatz. Diese werden immer passend zu den Motiven auf dem Bild verwendet. Im 17. Jahrhundert beispielsweise, verzierte man die Passepartouts gerne mit einem stuckartigen Muster. Heutzutage werden zudem auch gerne Namen, Sprüche oder kleine Symbole in den Karton geprägt.
 
Eine Einrahmung mit einem Passepartout mit DistanzleisteBild eingerahmt mit einem Doppel Passepartout

Fazit

Abschließend kann man sagen, dass die Verwendung eines Passepartouts bei einer Einrahmung einige Vorteile mitbringt. Das wird vor chemischen und manuellen Einflüssen geschützt und es verleihet einer Einrahmung eine gewisse Professionalität und Eleganz. Trotzdem kann man Bilder direkt in den Bilderrahmen legen und auf den Einsatz eines säurefreien und alterungsbeständigen Passepartoutkarton verzichten. Diese Wahl obliegt zum Schluss immer jedem selbst.

Vielen Dank das Sie sich die Zeit zum Lesen genommen haben!
Eine große Auswahl an säurefreien und alterungsbeständigen Passepartoutkartons können Sie in unserem Online Shop finden. Ganz nach unserem Motto „ALLES RUND UMS BILD!“.

Sie können sich gerne von unserem Sortiment an Passepartoutkartons  überzeugen:
Schreiben Sie uns bei Rückfragen gerne eine E-Mail: